Allgemeine Infos zum Bewerbungsverfahren

Bei einem Studium im künstlerisch-kreativen oder angewandt-künstlerischen Bereich erfolgt die Bewerbung in der Regel direkt bei der Hochschule.

Die Hochschulen verlangen den „Nachweis der künstlerischen Eignung“. Dieser erfolgt im Rahmen eines anonymen oder persönlichen Zulassungstests. Die genauen Bedingungen dafür sowie die Bewerbungsfristen sind auf den Websites der Hochschulen nachzulesen.

Hierzu ein Beispiel der Anforderungen einer Hochschule:
Bergische Uni Wuppertal, Fachbereich Industrial Design:
“Gehen Sie davon aus, dass wir uns nicht nur einen Eindruck von Ihren so genannten Künstlerischen Fähigkeiten verschaffen wollen, sondern dass wir uns vor allem für Sie als Persönlichkeit interessieren. Konzeptionell ist es daher wichtig, darauf zu achten, dass Sie sich und alle Facetten Ihrer interessanten Persönlichkeit zum Ausdruck bringen bzw. vorstellen.“

Ein Zulassungstest kennt verschiedene Formen:

  • Zum einen basiert er auf der Einlieferung eigener künstlerisch-kreativer Arbeiten in Form einer so genannten „Mappe“ (hier sind die Vorgaben der Hochschulen genau einzuhalten!).
  • Auch können zeitlich gebundene Aufträge an den Bewerber im Vorfeld der Bewerbung vergeben werden (z.B. Aufträge zur Visualisierung bestimmter Themen).
  • Eigene Tests finden an manchen Hochschulen ebenfalls statt (auftragsgebundene Fähigkeitstests, Klausuren, Wissenstests und fachliche Gespräche, mündliche Erläuterung der mitgebrachten Arbeiten im Rahmen von persönlichen Zulassungsgesprächen).
  • Einige Hochschulen verlangen auch die Darstellung der eigenen Studienmotivation (einen sog. Letter of Intent, Motivationsbrief).

Darstellungen verschiedener Zulassungstests und Erfahrungsberichte findet Ihr in den weiteren Untermenüs dieser Website sowie zum Beispiel unter folgendem Link:

www.precore.net (Forum für Designstudenten, Mappenbeispiele und Aufgabenstellungen vergangener Zulassungstests)